Das Brautpaarshooting – Posing, Tipps, Location

Das Brautpaarshooting – Herzstück der Fotoreportage

Das Brautpaarshooting ist an der Hochzeit das Herzstück der Fotoreportage. Ganz egal ob in Zürich in der Stadt oder in St. Gallen am Bodensee. Jedes Shooting kann wunderbar und einzigartig werden. Allerdings gibt es auch immer viele Fragen zu diesem Thema. Du hast wahrscheinlich kaum Erfahrung vor der Kamera und fragst dich auch, wie viel Zeit du einplanen musst an deiner Hochzeit. Jeder Hochzeitsfotograf handhabt dies ein wenig anders. Bei mir gibt es meistens kein besonders langes Brautpaarshooting. Wenn wir den First Look schon fotografiert haben, sind dort bereits einige tolle Bilder entstanden. Trotzdem muss das Brautpaarshooting natürlich geplant werden, damit schöne Erinnerungen für Foto und Film entstehen.

Zeitpunkt & Dauer fürs Brautpaarshooting

Der Zeitpunkt ist idealerweise 1 Stunde vor Sonnenuntergang. Wenn du Fotos im sanften Gegenlicht möchtest, wie du sie bei mir viel findest, ist das einfach notwendig. Die meisten meiner Paare legen viel Wert auf schöne Fotos und vertrauen mir diesbezüglich dann auch. Auch wenn dieser Zeitpunkt oft ganz blöd aufs Abendessen fällt. Da muss dann halt drum herum geplant werden. Die gute Nachricht ist, das Shooting muss nicht ewig dauern. Ich hab schon zwischen Hauptgang und Dessert schnell Fotos gemacht ohne das die Gäste irgendwas gemerkt hätten. Diverse Showeinlagen und Reden müssen dann halt einfach warten. Die sind auch noch toll wenn die Sonne weg ist. Um das Shooting so kurz wie möglich zu halten ist erstens wichtig, dass die Feierlocation auch gut für die Fotos geeignet ist. Dabei ist egal ob es in der Natur oder in der Stadt liegt – einfach schön und wenn möglich mit Sonne am Abend. Zweitens machen wir im Idealfall während des Tages oder vor der Trauung bereits ein zweites Mini-Shooting um bereits einige Fotos im Kasten zu haben. So habt ihr ganz nebenbei auch zwei unterschiedliche Locations und Lichtsituationen.

Location für die Fotos

Dabei seid ihr ganz frei. Schöne alte Gassen, Altbauhäuser oder moderne Glasfronten können genauso schön sein wie Wiesen mit Wildblumen, alte Mauern oder Seen. Achtet darauf, dass die Sonne am Abend noch da ist und nicht zu viele Leute an eurer Location ist. Viele Menschen, Autos und schlechtes Licht sind Killer für schöne Brautpaarfotos. Wir brauchen keine mega Location. Fast überall gibt es schöne Ecken die sich als Hintergrund eignen. Achtet darauf, dass ruhige Hintergründe vorhanden sind wie Wände, Mauern und Bäume. Wenn ihr während des Tages Fotos macht, ist Schatten unbedingt nötig. Idealerweise auch nicht nur Schatten unter lichten Bäumen sondern richtiger durchgehender Schatten. Nichts schlimmer als Muster von den Blättern auf deinem Gesicht. Ausserdem reflektiert das grün der Bäume und Wiesen leider bei Sonne auch unschönes grünes Licht in euer Gesicht. Wenn also grüne Location vor Sonnenuntergang – dann nur im Schatten!

Posing für Hochzeitsfotos – was sollen wir denn machen?

Für Posing Ideen werde ich nochmal einen eigene Beitrag verfassen. Hier kann ich euch jedenfalls eins versprechen – bei uns gibt es nur natürliche Posen und kein Pseudo-Funny Zeug. Ihr macht während des Shootings nichts ungewöhnliches sondern nur Dinge, die ihr im Alltag macht. Ihr lauft Arm in Arm, haltet euch an der Hand, küsst euch, umarmt euch. Ich und mein Team geben euch während des ganzen Shootings Anweisungen was ihr machen müsst. Ihr müsste euch dazu absolut keine Gedanken machen. Versucht nur möglichst locker und entspannt zu sein und die Kamera so gut es geht zu ignorieren. Die Hochzeitsreportage ist kein Fashion-Shooting, daher ist Blickkontakt mit der Kamera bei mir nur für das “Oma-Kaminsims-Foto” nötig bei dem ihr frontal in die Kamera lacht. Ansonsten sollen die Fotos euch so zeigen, wie ihr seid wenn niemand zuschaut. Diese Momente versuchen wir irgendwie hinzukriegen, auch wenn es ungewohnt ist. Für den Film ist generell nie Blickkontakt nötig. Meine Filme sind aufgebaut wie Spielfilme bei denen die Zuschauer sich einfühlen können und nicht wie eine Dokumentation bei der es Interviews oder Interaktion mit der Kamera gibt.

Regen bei der Hochzeit – HELP

Erstmal eine Beruhigung – ich hatte noch keine Hochzeit bei der es keine Fotos gab wegen Regen. Nie. Zum Glück gibt es bei uns nämlich keinen Monsun der 8 Stunden anhält und ein Hochzeitstag hat in der Regel mindestens 8 Stunden. Somit viele Zeitfenster für Fotos. Bei schlechtem Wetter, starten wir möglichst früh mit den Versuchen. Zeitfenster 1 wäre da der First Look vor der Trauung, Zeitfenster 2 direkt nach der Trauung. Dann nach dem Sektempfang und dann nach nach jedem Gang beim Essen. Irgendwann in diesen Fenstern erwischen wir ganz bestimmt mal einen trockenen Moment. Dazu noch ein Hinweis für dich als Braut: Das Kleid wird sowieso dreckg, also bitte keine Angst. Bei der Trauung sieht auch keiner wenn es unten schon nass ist. Das macht überhaupt nichts.

Villa Maund Vorarlberg Hochzeit

Hochzeitsfotografin Vorarlberg

 

Mountain wedding photographer Switzerland

 

 

next one

Die Trauung – Tipps vom Hochzeitsfotografen